Seite auswählen

Willkommen auf meiner persönlichen Webseite. Der große Brokkolisamen Ratgeber

Der Mensch kämpft ein Leben lang gegen eine Krankheit: Krebs! Im Laufe der Jahrzehnte ist unsere Gesellschaft immer gesundheitsorientierter geworden. Wir sorgen dafür, dass Smog aus unseren Städten verschwindet, fahren mit dem Rad zur Arbeit, achten auf die kleingedruckte Zutatenliste, verzichten immer mehr auf Tabak und Alkohol und trainieren für unser Optimalgewicht und achten zudem auf eine ausgewogene Ernährung. All diese Vorkehrungen sind sehr wichtig, doch wer noch einen Schritt mehr auf Nummer sicher gehen möchte, unterstützt seinen jeden Tag Körper aktiv mit Superfood!

Brokkolisamen und Brokkolisproßen versorgen euch gut mit wichtigen Nährstoffen und sind eine unglaubliche Bereicherung für euer Immunsystem!

Brokkolisamen sind lecker, gesund und ein echter Geheimtipp für alle die, die ernährungsbewusst leben möchten!

Zeitgleich ein Präventivmittel und Wunderwaffe gegen Krebs! Erfahren Sie hier alles über Brokkolisamen!

N

Krebshemmend

N

Richtig lecker

N

Stärkung des Immunsystems

Was sind Brokkolisamen?


Brokkoli (Brassica oleracea var. italica) was frei übersetzt mit Kohlsprossen übersetzt werde kann, gehört zu den Kreuzblütler Gewächsen, welchen allgemein eine hohe krebshemmende Wirkung nachgesagt werden. Einst führte der Weg des Brokkolis von seiner Heimat Asien nach Italien, England, Frankreich und dann über die ganze Welt. Seinen italienischen Ursprung in Europa ist wohl in Anatolien gewesen wobei der Familie Medici großen Anteil an seiner Verbreitung zunächst nach Frankreich nachgesagt wird. Der Brokkoli ist eng mit dem Blumenkohl verwandt und wird teilweise auch als Winterblumenkohl, Sprossenkohl, Spargelkohl oder Bröckelkohl benannt. Die Brokkolisamen werden vorwiegend in Italien und südlichen Ländern hergestellt und sind nichts weiter als das Saatgut, aus dem später einmal der große Brokkoli wächst, den wir aus der Gemüseabteilung des Supermarktes kennen. Züchten wir Brokkolisamen mittels Keimgläsern heran, so erhalten wir Brokkolisproßen. Diese sind extrem nährstoffreich und ihnen wird eine krebshemmende Wirkung nachgesagt.

Nehme daher Brokkolisamen oder Brokkolisproßen, um die maximale vorbeugende Maßnahme und den optimalen Schutz für deinen Körper zu erzielen. Schätzungsweise ist je nach Experte oder Institut im Gegensatz zum ausgewachsenen Brokkoli hier 20 – 100 mal so viel Sulforaphan enthalten. Also haben 30 g ungefähr so viele Wirkstoffe wie ein ausgewachsener 600 g Brokolli. Nichts gegen den großen, ausgewachsenen Bruder, aber es ist einfach viel praktischer und da fällt es doch einfacher, was man jeden Tag essen kann und möchte. Brokollisamen sind zum keimen aber auch zur ungekeimten Verwendung geeignet. Der Wirkstoff Sulforaphan ist bereits im Brokkolisamen enthalten und entsteht nicht erst beim Keimen der Pflanze.

In Brokkolisamen sind Mineralstoffe und Spurenelemente wie Natrium, Eisen, Calcium, Zink, Kalium, Phosphor, Vitamine B, C und E, Carotin und jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe Senfölglucoside. Hier ist das Beste das Sulfod, das bekannt für krebshemmende Wirkung und Entgiftung des Körpers beiträgt.

Für sich selbst und für die Familie, denn die Gesundheit steht immer an oberster Stelle!

Verzehrempfehlung:

Für Brokkoli, Sproße oder Samen gilt immer nach Möglichkeit roh verzehren! Die Inhaltsstoffe des Brokkolis sind extrem hitzeanfällig. Vermeide daher, Brokkoli bzw. alle Gemüse der Kreuzblüterfamilie zu kochen und konsumiere Brokolli nach Möglichkeit roh oder nutze ein Schnellkochverfahren wie das Anbraten im Wok oder sehr schonendes Dämpfen. Möchtest du Brokkolisamen roh essen, so empfehle ich dir, diese in einen Mörser „aufzuknacken“, damit die Inhaltstoffe auch von deinem Körper richtig aufgenommen werden können und nicht einfach wieder ausgeschieden werden.

Experten gehen davon aus, dass bereits ca. 0,36 mg Sulforaphan pro Kilogramm menschlichen Körpergewicht eine effektive und sinnvolle Dosierung darstellen. Aber die im Brokkoli enthaltenen Senföle können in übergroßen Mengen dem Körper schaden da Sie Jod verdrängen und damit die Schilddrüse belasten. Daher bedeutet wie so oft viel ist nicht gleich gut oder gesund! Experten gehen davon aus, dass eine 5 x in der Woche Zufuhr von Brokkolisproßen zur Prävention gegen Krankheiten ausreichen kann. Alles in normalen Maßen konsumieren!

Finger weg von Brokkoli-Tiefkühlprodukten! Inhaltsstoffe werden durch das industrielle Verfahren in größeren Umfang zerstört. Sehe Brokkoli als dein Heilmittel an! Zunächst weißt du nicht, welche Qualität auf den Feldern geerntet wird. Oftmals werden auch Düngemittel eingesetzt, die wir nicht in unserem Körper aufnehmen möchten. Der Brokolli wird geerntet und bei extrem hohen Temperaturen blanchiert, um eine Haltbarkeit zu gewährleisten. Dieses Blanchieren ist zwar wichtig, damit der Brokkoli auch haltbar im Einzelhandel ankommt, zerstört aber viele wichtige Nährstoffe wie die Glucosinolate.

Wie schmecken Brokollisamen?

Brokkolisamen haben eine leicht nussige Note, sie sind leicht scharf auf der Zunge, aber viel milder als Rettich. Sie schmecken insbesondere gut zu Joghurt, Quark, als Smoothie und in Salaten. Aber auch als Brotaufstrich in Verbindung mit anderen Zutaten immer ein leckerer Snack.

Wie bekomme ich Brokkolisamen zum Keimen?

Zunächst die Samen in ein feines Sieb geben und ordentlich ausspülen. Die Brokkolisamen gibst du anschließend in das gründlich gereinigte Keimglas oder in die Keimschale, das an einen hellen Ort, aber nicht unbedingt auf eine Fensterbank, mit zu hoher Lichteinstrahlung stellen. Achte bitte darauf, dass die Brokkolisamen etwas Platz zum Nachbarn haben. Fülle das Glas 2 x täglich mit etwas Wasser auf. Das aufgefangene Wasser aus der Keimschale nach dem Durchtropfen nehmen. Faserwurzeln nicht mit Schimmel verwechseln!

Nach ca. 1 Woche hast du die fertigen Sproßen gezüchtet. Die Ernte jetzt nur noch in einen luftdichten Behälter geben und in den Kühlschrank stellen. Die Haltbarkeit beläuft sich auf wenige Tage.

Die detaillierte Anleitung gibt es hier im Ratgeber!

Das sagen Ärzte und Institute

Das Institut in Heidelberg kann die Wirkung von Sulforaphan im Zusammenhang mit Chemotherapien positiv bestätigen. Beide Wirkstoffe Sulforaphan und die Chemotherapie greifen die Tumorzellen an, wobei der Wirkstoff des Brokkolis (Sulforaphan) auch die resistenten Tumorstammzellen angreifen. Dies ist auch sehr sinnvoll, um Rückfälle nach erfolgreicher Krebstherapie zu vermeiden. Besonders Bauchspeiseldrüsenkrebs kann dadurch effektiv zusätzlich bekämpft werden. Dieser Krebs ist so gefährlich, da er in frühem Stadium im Körper mit Metastasen zu streuen beginnt. Nähere Informationen erhaltet Ihr unter „Brokkolisprossen gegen Krebs„.

Isothiocyanate sind chemische Verbindungen. Neben dem Sulforaphan ist im Brokolli noch weitere dieser Verbindungen enthalten. 3-Methylsulfinylpropylisothiocyanat, 3-Butenylisothiocynat Allylisothiocyanat 4-Methylsulfinylutylisothiocyanat.

Brokkoli ist reich an Mineralstoffen wie Phosphor, Kalium, Calcium, Eisen, Natrium und Zink.  In ihm stecken vor allem Vitamine wie B1, B2, B6, E sowie Ascorbinsäure Vitamin C an Carotin / Provitamin A.

Denken wir immer daran: Unsere mitgelieferten Gene sind lediglich zu 20 bis 30 Prozent der Grund für unseren Alterungsprozess. Die restlichen Prozente sind Ernährung und Lebensstil! Denn auch schon der Arzt Hippokrates prägte vor tausenden von Jahren den Satz „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein“.

Das steckt im ausgewachsenen Brokkoli

Natürlich kann Brokkoli auch mit Brokkolisamen herausgezüchtet werden. Brokkoli ist eine echte Vitamin C Bombe und steckt außerdem voller Mikronährstoffe bei gerade einmal 28 Kalorien auf 100 Gramm. Bereitet man zum Beispiel Brokkoli mit etwas Salz und Fett zu, so können wir unserem Körper die doppelte Portion Vitamin C im Vergleich zu Blumenkohl zuführen.

Auch ist sehr viel Kalium im Brokkoli enthalten. Kalium ist in Verbindung mit anderen Vitaminen von großer Bedeutung für unsere Fitness und den osmotischen Druck unserer Zellen. Des weiteren ist Kalium für die Elektrolythausalt im Körper mit verantwortlich und wirkt entwässernd.

Brokkoli hat auf 100 Gramm rund 28 Kilokalorien nur Spuren von Fett und 3 g Kohlenhydrate. Brokkoli ist reich an Mineralstoffen wie Phosphor (P) 60 mg, Kalium (K) 260 mg, Calcium (Ca) 60 mg, Eisen (Fe) 0,8 mg, Natrium (Na) 20 mg und Zink (Zn) 0,5 mg.  In ihm stecken vor allem Vitamine wie B1 0,10 mg, B2 0,18 mg, B6 0,28 mg, E mit 0,6 mg sowie Ascorbinsäure Vitamin C 95 mg an 850 (µg) Beta Carotin / Provitamin A sowie Folsäure (µg) 40.

Isothiocyanate sind chemische Verbindungen die ebenfalls im Brokkoli enthalten sind. Neben dem Sulforaphan ist im Brokolli noch weitere dieser Verbindungen enthalten. 3-Methylsulfinylpropylisothiocyanat, 3-Butenylisothiocynat Allylisothiocyanat 4-Methylsulfinylutylisothiocyanat.

Meine tägliche Brokkolisamen Zufuhr:

Hallo, ich bin Victor, Ende zwanzig und vom Beruf Freelancer und Berater. Ich treibe selbst 5 – 6 x die Woche verschiedenste Sportarten wie Laufen, Fußball, Kraftsport, Kampfsport und nehme seit 4 Jahren regelmäßig zum Frühstück 2 Teelöffel Brokkolisamen zur Stärkung meiner Gesundheit ein. Dies dient mir insbesondere als Präventionsmaßnahme, da ich sämtliche Möglichkeiten ausnutzen werde, um meinen Körper so lange wie möglich auf einem hohen gesundheitlichen Niveau zu erhalten. Ich habe diese Seite ins Leben gerufen, um mehr Menschen auf die Prävention und gesunde Ernährung mit Brokkolisamen hinzuweisen. Der dargestellte Inhalt auf dieser Seite spiegelt meine persönliche Meinung wieder und stellt keine Handlung- oder Gesundheitsempfehlung dar. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, konsultiere zu diesem Thema bitte einen Arzt und Informiere dich selbstständig. Die Links zu den Brokkolisamen, die ich selbst verwende, habe ich mit einem Partnerlink von Amazon versehen. Ich erhalte eine kleine prozentuale Vergütung, wenn du dich entschließt, auf Amazon zu kaufen. Dies hilft mir, diese Webseite weiter zu betreiben und die Kosten zu decken. Wenn ihr regelmäßig Rezepte und wichtige Infos rund um den Brokkoli bekommen möchtet, tragt euch bitte in meinem Newsletter ein. Auf eine gesunde und gute Zeit!